«

»

Srp
06

Erneut baut sich die Deutsche Telekom um. Die organisatorische Trennung zwischen Festnetz- und Mobilfunkdiensten entfällt und die Produktentwicklungs-, IT- und Technologiebereiche des Unternehmens werden europaweit konsolidiert. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im November 2009 billigen die Aktionäre die Restrukturierung, einschließlich der damit verbundenen Konsolidierung des Festnetz- und Mobilfunkgeschäfts in Deutschland. 1999 begann die Deutsche Telekom mit dem Verkauf ihres Kabelgeschäfts. Im Juli 2000 ging die unternehmerische Führung der Kabelgesellschaften in nordrhein-westfalen und Hessen an neue Eigentümer über. Nun ist der letzte Schritt getan: Die Deutsche Telekom verkauft ihren verbleibenden 40-Prozent-Anteil an der Kabelgesellschaft Kabel Baden-Württemberg. Mit diesem Schritt wird der Verkauf aller Kabelgesellschaften der Deutschen Telekom abgeschlossen. Unsere Vertragsmietverträge sind je nach Ihren Anforderungen von einem bis vier Jahren verfügbar, einschließlich aller unserer Geschäftswagen- und Nutzfahrzeugleasingverträge. Wussten Sie, dass Volkswagen Financial Services | Flotte wurde eingerichtet, um jede Marke von Fahrzeugen zu finanzieren, nicht nur Die Marken des Volkswagen Konzerns? So können wir ihnen nicht nur die für Ihr Unternehmen am besten geeigneten Fahrzeuge für Ihr Unternehmen bieten, sondern auch eine einzigartige Perspektive auf Vertragsvermietung, Flottenmanagementlösungen und Dienstleistungen bieten, die zu Ihnen passen. Finanzierungsleasing. Die Deutsche Telekom ist ein Vermieter im Zusammenhang mit Finanzierungsleasing.

Diese betreffen im Wesentlichen das Leasing von Routern und anderer Hardware, die die Deutsche Telekom ihren Kunden für Daten- und Telefonnetzlösungen zur Verfügung stellt. Die Deutsche Telekom erkennt eine Forderung in Höhe der Nettoinvestition in den Leasingvertrag an. Die von den Leasingnehmer geleisteten Leasingzahlungen werden nach der Effektivzinsmethode in eine Zinskomponente und eine Hauptkomponente aufgeteilt. Die Leasingforderung wird durch den erhaltenen Auftraggeber reduziert. Die Zinskomponente der erhaltenen Zahlungen wird in der Gewinn- und Verlustrechnung als Finanzertrag erfasst. Bei Geschäftsmodellen, in denen die Deutsche Telekom als Hersteller oder Händler im Sinne von IFRS 16 eingestuft ist, werden die Umsätze ähnlich wie die Bilanzierung des Umsatzes nach IFRS 15 ausgewiesen. Der Gewinn oder Verlust aus dem Verkauf des Finanzierungsleasings wird in Höhe der Differenz zwischen dem Ertrag und dem Buchwert des Basiswerts abzüglich des Barwerts des nicht garantierten Restwerts realisiert. Die Finanzierungserträge (Zinserträge) werden anschließend auch im Rahmen der Leasingeinnahmen erfasst. Wenn Sie eine Flotte von weniger als 80 Autos verwalten, warum machen Sie das Leben nicht ein bisschen einfacher und lassen Sie Volkswagen sich um Ihre Autoleasing-Arrangements kümmern? Wir haben eine breite Palette von Autos, die Ihren geschäftlichen Anforderungen entsprechen, die durch unsere flexiblen Finanzlösungen erschwinglich sind. Und das alles ist mit exzellentem Kundenservice sowie einer Auswahl an Service-, Reifen- und Wartungsplänen gesichert – alles auf Ihre individuellen Geschäftsanforderungen zugeschnitten. Am 1.

Januar 1995 wird die Deutsche Bundespost Telekom, eine Aktiengesellschaft, zur Deutschen Telekom AG. Das Gesetz, das die Privatisierung vorschreibt und an diesem Tag in Kraft tritt, ist das deutsche „Gesetz über die Neuordnung von Post und Telekommunikation“, im Volksmund als „zweite Postreform“ (Postreform II) bekannt. Vorausgegangen ist 1990 die erste Postreform (Postreform I), die die Deutsche Bundespost in drei autonome öffentliche Unternehmen aufteilt: Postdienst, Postbank und Deutsche Bundespost Telekom. Angesichts der fortschreitenden wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung bestehen die nächsten logischen Schritte darin, diese öffentlichen Unternehmen, jedes mit eigenem Geschäftsfeld, in Aktiengesellschaften umzuwandeln und zu privatisieren. Die Deutsche Telekom übernimmt für 6,7 Milliarden Pfund den britischen Mobilfunkbetreiber One 2 One. Die Übernahme ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Deutschen Telekom zum führenden Mobilfunkanbieter Europas. Das Unternehmen Everything Everywhere, das ursprünglich als Joint Venture zwischen dem Mobilfunkgeschäft der Deutschen Telekom und France Télécom in Großbritannien gegründet wurde, wird 2016 an die British Telecom Group verkauft.